Saints – Das beste Team der NFC

Während in der AFC fast alles nach einem Wiedersehen zwischen den New England Patriots und Pittsburgh Steelers im Championship Game ausschaut, ist die NFC hart umkämpft und viel schwerer zu berechnen. Wenn man jetzt das aktuelle Ergebnis zwischen den Falcons und Saints (20-17 für Atlanta) hinzunimmt, macht es das ganze nicht einfacher.

 

Und doch bleibe ich bei meiner Aussage aus Episode 57:

Für mich sind die New Orleans Saints das derzeit beste Team in der NFC!

Seit Wochen schwärme ich von diesen Saints, einem Team, welches sich die letzten Jahre fast ausschließlich auf den Arm des zukünftigen Hall of Famers, Drew Brees, verlassen hat.

Doch in 2017 ist das anders!

Insbesondere die Defense spielt in dieser Saison eine gewichtige Rolle, die man nur schwer in Zahlen fassen kann, doch eben das ist es was die Saints auszeichnet – Herz und Wille.

Bei allen Stats und Facts, die man gerne bemüht, wenn man Teamleistungen in Reihe bringen will, fehlt dieser Punkt, da nicht messbar, zu oft – Herz und Wille.

Jeder weiß, dass die Saints einen der besten NFL Quarterbacks under center haben, der jetzt bereits wieder die meisten Passversuche (442), plus das drittbeste Passer Rating aller Starting Quarterbacks von 104.2, nur übertroffen von Tom Brady und Alex Smith, zustande brachte. Doch ebenso legten die Saints um ihr Running Back Duo Ingram/Kamara, das beste der NFL, die fünftmeisten Rushing Attempts der Liga hin (359) mit 135.5 Yards per Game und einen Ligenbestwert von 4.9 Yards per Carry.

Ganz zu schweigen von 19 Rushing Touchdowns, natürlich Bestwert der Liga. Auf Platz 2 die Titans mit 16.

Zum Vergleich: Pittsburgh mit Le’Veon Bell, Arizona mit Adrian Peterson, Tampa Bay mit Doug Martin und Cincinnati mit Joe Mixon kommen gemeinsam auf 19 Rushing Touchdowns.

Mark Ingram hat ein Average von 5.1 Yards per Carry und der beste Running Back Rookie des Jahres, Alvin Kamara, legt 7 Yards per Carry hin.

Vergangene Woche hat sich Kamara in eine Riege mit Eric Dickerson (Hall of Fame) und Franco Harris (Hall of Fame) eingereiht, als dritter Rookie aller Zeiten hat er fünf Spielen in Folge mit über 100 Yards from Scrimmage und einem Touchdown geliefert.

Vor dem Draft habe ich gesagt, dass Alvin Kamara der beste Running Back dieser Draft Class ist und er beweist es jetzt Woche für Woche.

Die Saints waren sich dem ebenso schnell sicher, so dass man sich relativ flott dazu entschied, Adrian Peterson gehen zu lassen.

Da haben wir also auch die Stats, die beweisen, wie gut dieses Team ist!

Du hast einen der besten Quarterbacks der NFL, du hast das beste Running Back Duo der Liga und neben diesen ganzen Zahlen den nicht messbaren aber unschätzbar hohen Wert – Herz und Wille.

Trotzdem ist man noch nicht durch, hat die letzten Wochen gegen die Rams aus Los Angeles und Donnerstagnacht gegen Atlanta verloren, wie können sie also das beste Team der NFC sein, wenn man gegen zwei Teams aus der Conference in den vergangenen Wochen verloren hat?

Die Niederlage gegen die Rams kam zum rechten Zeitpunkt. Kein Team geht in der NFL ohne Schluckauf durch die Saison, kein Team wird von Woche zu Woche marschieren, das bekommt man nicht in der NFL aufs Feld und oftmals ist für den Verlauf eines Jahres der Zeitpunkt des Schluckaufs entscheidend.

Der Zeitpunkt der Niederlage gegen Goff, Gurley und Co. kam zum richtigen Moment. Hab‘ einen schlechten Tag jetzt, statt im Januar. Mund abwischen, Einsicht erlangen, dass man nicht perfekt ist und weitermachen.

Die Niederlage gegen die Falcons auf der anderen Seite schiebe ich dem Donnerstag zu.

Abgesehen vom Football, ist der Donnerstag eh der Tag der Woche, an welchem man wenig zusammenbekommt. Zumindest ist das meine allgemeine Weltansicht und das vor dem Hintergrund, dass ich an einem Donnerstag geboren wurde. Nun ja, Ausnahmen bestätigen die Regel, sagt man. Und meine Mutter muss diesem fantastischen Glauben nicht verfallen sein.

Jedenfalls ist Drew Brees nicht der erste Spieler, der seinen Unmut über die Spiele Donnerstagnacht geäußert hat. Die Saints verloren 6 Spieler im Duell gegen Atlanta, darunter Kamara, Vaccaro und Ted Ginn Jr.. Insgesamt mussten 10 Spieler Snaps aufgrund von Verletzungen aussetzen. Wie in Episode 57 gesagt, Thursday Night Football kann zu einer Lotterie werden. Die Pausen für die Spieler sind zu kurz um sich körperlich und mental auf ein Match vorzubereiten. Gleiches gilt für die Coaches und ihre Gameplans.

Kramt in eurer Erinnerung, TNF ist entweder unfassbar langweilig oder High Scoring mit Punch um Punch. Ein gut strukturiertes Footballspiel bekommt man selten geboten. Und so schiebe ich die Niederlage bzgl. meines Statements, dass es sich bei den Saints um das beste Team der NFC handelt, ein wenig beiseite. Gezählt wird das Rückmatch in zwei Wochen, da will ich sehen, dass die Saints besser sind als die Falcons.

In den beiden Duellen gegen die Divisionrivals aus Carolina hat man es schon eindrucksvoll bewiesen (man hat beide Duelle gewonnen), dass die NFC South dieses Jahr den Saints gehören wird und man in einer hartumkämpften, engen NFC ganz oben landen kann.

Die NFL ist auch immer ein wenig scripted, wie ich zu pflegen sage.

Weshalb also nicht nach den Carolina Panthers, nach den Atlanta Falcons, dieses Jahr die New Orleans Saints als NFC Vertreter im Super Bowl… Herz und Willen dazu haben sie.

Für dich auch interessant...

Leave a Comment